Armageddon

Roman

Ein Video, ein Scharfschützengewehr, eine Morddrohung der Antifa und ein nach links blinder Staatsschutz. Matusseks Roman beginnt wie ein Thriller und endet in der finalen Schlacht zwischen den Mächten des Himmels und denen des Satans, frei nach der Apokalypse des Johannes.

„…der Pinselstrich, mit dem Matthias Matussek die Stadt Paris und das Euthanasie-geschehen einfängt, ist der literarische Höhepunkt des neuen Werkes“ – Stefan Meetschen, Tagespost

22,00 Produkt kaufen

Rodeo im Wilden Osten

  Über das Theater in Anklam, die Strafkolonie für unbotmäßige Regisseure wie Frank Castorf und Herbert König. Von Matthias Matussek (am 28.05.1990) Abends,…


Weiterlesen

Über Frank-Walter Steinmeier

https://www.hallo-meinung.de/der-erste-mann-der-politischen-wagenburg/


Weiterlesen

Tagebuch 1.Oktober 2020

  Im Sonneblumenfeld auf dem Weg zum Einkauf trägt man Trauer. Mit gesenkten Köpfen und schwarzen Gesichtern wird der Sommer verabschiedet, es geht in den…


Weiterlesen

Tagebuch 29.September 2020 Ein Wirrkopf in der AfD

Soeben ein sehr lebendiges Gespräch mit Peter Weber von der website „Hallo Meinung“. Diese, so erfahre ich im Netz, ist umstritten und hat ihren einstigen…


Weiterlesen

Der Wer Bär und die Chebli

Directors Cut (mit Bildern!) des Vlogs über die Bär, die die Schäbli gegen den Sexismus von dem alten weißen Mann Tichy sein Magazin in Schutz nimmt und dabei…


Weiterlesen

25.09.2020

Während die blauweiße Staatssekretärin und Digitaltotalpfeife sowie Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung Dorothea Bär über einen (eventuell misslungenen) Witz…


Weiterlesen

24.09.2020

Stephan Paetow, der in „Tichys Einblick“ den satirischen „etwas anderen Monatsrückblick“ schreibt, kann mit wunderbaren  Wortschöpfungen aufwarten wie „Greta…


Weiterlesen

23.09.2020

Morgenmeditation mit Meister Eckharts „Reden der Unterweisung“. Die 11. heißt: „Was der Mensch tun soll, so er Gottes vermißt und Gott sich ihm verborgen hat“.…


Weiterlesen