Armageddon

Roman

Ein Video, ein Scharfschützengewehr, eine Morddrohung der Antifa und ein nach links blinder Staatsschutz. Matusseks Roman beginnt wie ein Thriller und endet in der finalen Schlacht zwischen den Mächten des Himmels und denen des Satans, frei nach der Apokalypse des Johannes.

„…der Pinselstrich, mit dem Matthias Matussek die Stadt Paris und das Euthanasie-geschehen einfängt, ist der literarische Höhepunkt des neuen Werkes“ – Stefan Meetschen, Tagespost

22,00 Produkt kaufen

Die Angst vorm bösen Wolf

Vor 200 Jahren veröffentlichten die Brüder Grimm erstmals ihre Märchensammlung. Sie wurde das erfolgreichste Buch deutscher Sprache. Eine Erkundungsfahrt in…


Weiterlesen

Das Lodern von innen

Barack Obama hat es wiedergefunden, Angela Merkel wird es wohl nie besitzen: Charisma, die Kraft, andere zu bewegen, unsere Welt zu gestalten und nicht nur zu…


Weiterlesen

Wo steckt eigentlich Rilke?

Florian Illies hat den Roman eines Jahres geschrieben. "1913" ist das Porträt einer apokalyptischen Übergangszeit. Vor allem Künstler ahnten den…


Weiterlesen

Grundsatzurteil zur Kirchensteuer: Es reicht!

Keine Sakramente ohne Kirchensteuer, das ist nun amtlich. Aber wie misstrauisch muss die deutsche katholische Kirche sein, die Sakramente an Mitgliedsbeiträge…


Weiterlesen

Wozu sind wir da?

BUCHKRITIK: In "Bluff" beschreibt der Bestsellerautor Manfred Lütz, warum die Menschen sich selber belügen. Die Idee zu diesem Buch ist nicht neu. Genauer…


Weiterlesen

Blitze statt Glühwürmchen

Hundert Jahre nach dem Tod des damals weltberühmten amerikanischen Großschriftstellers Mark Twain ist endlich seine Autobiografie erschienen. Er wollte es…


Weiterlesen

Ich mach mein Ding

Hermann Hesse gehört 50 Jahre nach seinem Tod zu den auflagenstärksten Schriftstellern der Welt - in seiner Heimat wird er bis heute verachtet oder verklärt…


Weiterlesen

Debattenbeitrag zum Fall Drygalla: Geben Sie Gefühlsfreiheit, Sire!

Mein Gott, die Frau rudert doch nur! Die Aufregung um die deutsche Olympia-Sportlerin Nadja Drygalla ist völlig übertrieben, findet Matthias Matussek.…


Weiterlesen