Der neue Matussek ist da!

Alle Kritiken

Auftritte

“Donnerwetter, da hat tatsächlich ein Autor von heute eine bewegende Weihnachtsgeschichte geschrieben”…”Eine herrliche Verrücktheit” (Hellmuth Karasek, NDR-Talkshow)

„Edelfederleicht hingetupft“ (SZ)

„Eine Science-Fiction-Satire mit märchenhaften Zügen. Subtil und besinnlich, wie sie wohl außer Matussek nur der britische Schriftsteller-Konvertit Evelyn Waugh hätte schreiben können“

„Wahrscheinlich hat es in der modernen deutschen Literatur noch niemals einen solchen Lobgesang auf die Familie gegeben.“

„Matthias Matussek hat mit „Die Apokalypse nach Richard“ einen Roman geschrieben, der zu jeder Jahreszeit lesenswert ist und der das Zeug hat, zu einem echten Weihnachtsklassiker zu werden.“

„Eine hochvergnügliche, intelligente Geschichte, ein literarisches Abenteuer. Ein hochkulturelles Fest des Glaubens. Ein Wunderwerk eben.“

Alle Zitate: „Tagespost“

„Aber Matthias Matussek ist ein Stück äusserst lebendiger Prosa gelungen, voll Witz, aber auch Zärtlichkeit“

Zürcher Weltwoche

„Aber Matussek kann auch leise erzählen, nachdenklich, poetisch und voller Ironie.“

„Es ist ein denkwürdiges, anrührendes Buch. Und manchmal auch schreiend komisch.“

Die Welt

Ähnlich wie seinem britischen Kollegen Hanif Kureishi oder früher auch Truman Capote gelingt es ihm spielend, aus seiner journalistischen Sprache eine literarische, eine poetische Melodie zu entwickeln

Theo-Magazin

„Eine echte, liebenswerte Weihnachtsgeschichte“
(Elke Heidenreich in „Die Welt“)

Slideshow:
Fullscreen:
Download:

Fotos: Stijepo Pavlina

Am 8.11.2012 tritt Matthias Matussek bei Markus Lanz auf.

9.11. 19:30 Uhr Lesung im Don Bosco Haus, Bräsinchenerstr 5, Neuhausen
14.11. 19:30 Uhr Lesung im YOUCAT Zentrum, Karlstraße 10, 86150 Augsburg
15.11. 19 Uhr Lesung im ExportClub, Palaistube im Bayrischen Hof, München
16.11. 19:30 Uhr Lesung im Hansa-Haus, Großer Saal, Brienner Straße 39, 80333 München
25.11. 16 Uhr Lesung im “Mittenmang” in der Veringstr 14, Anmeldung in der Buchhandlung Lüdemann (040/7531 353) , Fährstr 26, Hamburg-Wilhelmsburg
6.12. 19:30 Uhr Lesung in Braunschweig, Veranstaltungsort wird noch bekanntgegeben
8.12. 15 Uhr Lesung im Rahmen der Eröffnung des INSA-Hauses, Arndtstr. 1, 99096 Erfurt
9.12. 11:15 Uhr Lesung in Langenhorn, Heilige Familie, Tannenweg 24, 22415 Hamburg
9.12. 15:30 Uhr Lesung im St. Elisbeth, Oberstr. 67, 20149 Hamburg
11.12. 19 Uhr Lesung im Wallsaal der Stadtbibliothek Bremen, Eintritt 7,- €
12.12. 19:30 Uhr Lesung Ratzeburg, St.Answer-Kirche, Fischerstr. 1, 23909 Ratzeburg
13.12. 19 Uhr Lesung im “Pferdestall”, Boxhagener Str 96, 10245 Berlin, Eintritt 5.-
14.12. 20 Uhr Lesung in Sittensen, Kirchenweg 5, 27419 Sittensen

Liebe Gemeinde,
das dritte Gebot ist auf den ersten Blick das unscheinbarste. Und das freundlichste. Du sollst den Feiertag heiligen. Nicht schwer, sollte man denken, ein Tag zum Ausspannen, wo soll das Problem sein, wo ist die Herausforderung, wo ist der Grund zum Poltern?
Ich muß ihnen gestehen, daß mir, als die Predigten in dieser Reihe verteilt wurden, eines der dramatischen späteren Gebote schon lieber gewesen wäre. Was ist schon die Einhaltung der Sonntagsruhe gegen die wuchtigen Mahnschilder, die folgen: du sollst nicht töten zum Beispiel, da wäre eine Erörterung zur Frage, ob es gerechte Kriege gibt, fällig. Oder: nicht stehlen, nicht ehebrechen, nicht lügen, sollst nicht begehren deines nächsten Weib und Hof, die Todsünden Neid und Gier, die hier zu verhandeln wären, Gebote, die zum Nachdenken über unsere Wirtschaftsordnung anregen, Gebote, deren Übertretungen zu Zivilisationsbrüchen und Umstürzen führen können. Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Märkische Allgemeine:
Matussek mit seinem neuesten Buch in der „Arche“

POTSDAM / INNENSTADT – Gerade noch hatte er dem Rbb ein Interview gegeben, da betrat Matthias Matussek am Dienstagabend, zwar leicht verspätet, aber mit dem Stolz eines Gladiators den bis in den letzten Winkel mit Stühlen zugestellten Vortragssaal der „Arche“. Er zwängte sich durch die Reihen seiner Fans bis nach vorn an seinen Arbeitsplatz neben dem Büchertisch, auf dem auch sein neuestes Buch „Das katholische Abenteuer“ gestapelt lag.
Weiterlesen…

Fass ohne Boden -
Die Sorge der Deutschen um Euro, Wohlstand und Sicherheit


Die Kanzlerin hat gekämpft – für Europa und für den Euro. Eindeutig und engagiert hat sich Angela Merkel für Europa stark gemacht.
Vielleicht auch, weil die Entscheidung über den Rettungsschirm auch eine Entscheidung für oder gegen Angela Merkel sein kann. Das Schlimmste, der finanzielle Kollaps und die Insolvenz europäischer Staaten der Eurozone, konnte bislang verhindert werden, doch der Patient ist noch längst nicht über den Berg. Im Gegenteil.
Die Angst wächst

Unruhige Zeiten: Die Angst um Euro, Wohlstand und Sicherheit wächst.
Noch befürworten viele Bürger in Deutschland als Konsequenz der europäischen Krise ein Mehr an europäischer Politik. Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind sogar überzeugt, dass die Politik der Entwicklung nur noch hinterher hecheln kann und die Entscheidungen längst in den Vorstandsetagen von Wirtschafts- und Finanzunternehmen getroffen werden. Allmählich kriecht also die Angst in die deutschen Wohnzimmer, weil eine Rettung der nächsten folgt und man spürt, dass Wohlstand und Sicherheit auf dem Spiel stehen. Was ist demnach zu tun, um den Menschen die Sorgen zu nehmen und Zuversicht zu verbreiten? Darüber diskutiert WDR-Chefredakteur Jörg Schönenborn am Sonntag im ARD-Presseclub mit seinen Gästen.
Zur Sendung

WDR – Teil 1
WDR – Teil 2
WDR – Teil 3
WDR – Teil 4
WDR – Teil 5
WDR – Teil 6
WDR – Teil 7

»Ohne Religion wäre die Welt besser dran« lautete die provokante These, zu der acht wortgewaltige Persönlichkeiten unter der strengen Aufsicht von Moderator Stefan Aust Stellung nehmen sollten. Wolfgang Huber, Matthias Matussek, Wilhelm Imkamp und Gloria von Thurn und Taxis stritten gegen die These und für die Religion, während auf der anderen Seite Monika Frommel, Necla Kelek, Philipp Möller und Alan Posener dagegen hielten.
Wer hatte die besseren Argumente? Urteilen Sie selbst:

Über die aktuelle Integrationsdebatte diskutierten Matthias Mattusek, Gari Pavkovic, Ahmet Külahci und Ernst Elitz. Es moderierte Robert Burdy. Hier geht es zur Aufzeichnung

Ohne Religion wäre die Welt besser dran!

Ist das wirklich so? Oder ist dies nur Propaganda der Ungläubigen?

Unduldsamkeit, Intoleranz, Diskriminierung, Folter, Krieg und Terror: Es lässt sich kaum bestreiten – von den Kreuzzügen bis zum Dschihad zieht sich eine blutige Spur durch die Geschichte. Als Ursache oder Auslöser dafür gilt vielen die Religion selbst, ihr inneres Wesen, das grausam sei, weil es den Anspruch absoluter Wahrheit in sich trage und mit Freiheit nicht vereinbar sei. Diesen Beitrag weiterlesen »