Hier bestellen

Alle Kritiken

Allgemein

logo_welt_content

 

 

 
Heute Abend muss eine abgebrühte Männertruppe ran, damit unsere so oft vernachlässigten Nationalgefühle endlich befriedigt werden. Die Vorlage liefert der Kriegsfilm “Das dreckige Dutzend”.

Natürlich wird das heute Abend großes Kino. Die ganze Welt schaut zu, Staatsmänner und Kanzlerin auf der Tribüne, Milliarden vor den TV-Geräten, zwei Päpste, einer aus Argentinien, der andere aus Deutschland. Zu wem hält Gott? Deutschland wird jubeln oder untergehen. Sieg oder Schande. So wundervoll einfach ist Fußball. Diesen Beitrag weiterlesen »

logo_welt_content

 

 

 
Kritisch beäugt, selten verehrt: Ob bei Walter Scheel, Helmut Kohl, Willy Brandt – die letzte Partnerin großer Persönlichkeiten hat es nicht leicht

Die Verschiebung der Machtbalance im Laufe einer Ehe ist Naturgesetz, wenn die Frau jünger ist, was meistens der Fall ist. Sie hat mehr Kraft und Wumms auf der letzten Etappe. Im besten Falle läuft die Sache dann wie in dem Loriot-Sketch um das 5-Minuten-Ei. Also ungefähr so.

“Das Ei ist hart”, sagt er.

“Das kann nicht sein, ich hab’ das im Gefühl”, sagt sie.

“Dann stimmt mit deinem Gefühl was nicht.”

“Ach, mit meinem Gefühl stimmt was nicht?! Ich putze von morgens bis abends und stehe in der Küche und der Herr …”, und so weiter, und so weiter, bis er vor sich hinstöhnt: “Morgen bring ich sie um.”

Wie gesagt, das ist der Normalfall. Diesen Beitrag weiterlesen »

logo_welt_content

 

 

 
Ein kantenloser Parteiarbeiter wie viele andere, wie etwa Sebastian Edathy: Der SPD-Politiker Michael Hartmann soll die schlimmste aller Drogen, Crystal Meth, konsumiert haben. Eine Tragödie.

Warum eigentlich nicht? Warum sollte sich der innenpolitische Sprecher der SPD, Michael Hartmann, nicht Crystal Meth organisiert haben, die dem Vernehmen nach mächtigste und gleichzeitig zerstörerischste Droge, und damit wie jeder Junkie sowohl gesundheitliche und strafrechtliche Risiken eingegangen sein? Wenn der Bundestag den Querschnitt des Volkes repräsentiert, wird auch dort gekifft und gekokst, es wird gesoffen, es werden Pillen geworfen wie überall sonst. Diesen Beitrag weiterlesen »

logo_welt_content

 

 

 
Er rangiert hinter Joachim Gauck und ist schwer von sich überzeugt: Bundestagspräsident Lammert lässt sich allenfalls von der eigenen Virtuosität berauschen. Ein Besuch beim zweiten Mann im Staat.

Über unseren Bundestagspräsidenten erfährt man auf “bunte.de” Folgendes: Norbert Lammert, Geburtsdatum 1.1.1970. Tierkreis: Skorpion. Größe: 0 cm. Das Tierkreiszeichen stimmt. Der Rest ist eine Irreführung der NSA.

Vielleicht hatte er ja Sachen wie diese im Auge, als Norbert Lammert jüngst vor dem Verband der deutschen Zeitschriftenverleger in brillanter freier Rede vor der Gefahr der Trivialisierung, der journalistischen Verluderung, des grassierenden Infotainments warnte. Dass dieser 67-Jährige auf der Couch vor seinem Büro für 44 gehalten wird, ist in Ordnung, aber längenmäßig ist er eindeutig über null. Geschätzte, sagen wir einssiebenundachtzig und schlank und sportlich. Diesen Beitrag weiterlesen »

logo_welt_content

 

 

 
Spanien König Juan Carlos legt die Königswürde ab. Das löst Überlegungen in England aus. Auch mörderische. Prinz Charles hat in seinem fiktiven Tagebuch vor allem mit einer Gegnerin zu kämpfen.

2. Juni, Stratford upon Avon

23 Uhr Mir kam die news über Onkel Juan Carlos’ Abdankung hier in Stratford zu Ohren, in der Pause von “Henry IV”, prächtiges Spektakel um Macht und Mord.

Beachtlich: Juan Carlos ist der dritte Monarch in diesem Jahr, der FREIWILLIG zurücktritt. Noch dazu: Sie sind alle erst in ihren hohen Siebzigern. Mama ist 88 und feiert heute ihr 61. Krönungsjubiläum. Sie ist ausgeritten. Diesen Beitrag weiterlesen »

YouTube Preview Image

logo_welt_content

 

 

 
Auch eine Rückkehr nach Berlin: Die Komische Oper widmete sich mit vielen Bildern und einem Singspiel einen Abend lang der Erinnerung an die im KZ ermordete Malerin Charlotte Salomon.

Es ist eine der Geschichten, die einen heute noch verstören: Charlotte Salomon, eine hochbegabte junge Malerin in den Dreißigerjahren in Berlin, flüchtet vor dem Nazi-Terror nach Südfrankreich, heiratet dort, wird verraten, und schließlich, im fünften Monat schwanger, nach Auschwitz deportiert, wo sie wahrscheinlich sofort umgebracht wird – schwangere Frauen stehen ganz oben auf der Todesliste. Diesen Beitrag weiterlesen »

logo_welt_content

 

 

 
Der Vatertag ist oft zur stumpfen Besäufnisorgie verkommen. Dabei sollte es eigentlich ein Tag sein, an dem Väter als Helden des Alltags gefeiert werden. Ein Plädoyer für die Bedeutung des Vaters.

Wer vermag heutzutage dem Vatertag noch das anzusehen, was ihn einst ins Leben gerufen hatte, nämlich die schöne Idee, den Vater als Helden zu feiern?

Nicht als einen dieser Unseligen mit seinen Besäufnisorgien im Grünen. Nein, in den USA wurde der “Vatertag” offiziell 1972 als Ehrentag eingeführt. Angeregt von Miss Sonora Smart Dodd, deren Vater im amerikanischen Bürgerkrieg gekämpft hatte und seine Familie umsorgte, und sie tat das als Reaktion auf die Einführung des Muttertages. Was für prächtige Frauen es damals doch gab. Diesen Beitrag weiterlesen »

logo_welt_content

 

 

 
Vielerorts ist heute Kommunalwahl. Matthias Matussek schaute nach 50 Jahren mal wieder in seiner Heimatstadt Oberhausen, dem “deutschen Detroit”, vorbei. Ein Wiedersehen mit Irritationen.

Am Wochenende vor der Kommunalwahl gehen die Parteien noch einmal in die Vollen. Die SPD hat ihre Hopsburgen und Infostände im Kaisergarten aufgestellt. Mit Wohlfühlrummel wirbt sie für die Zustimmung zum Weitermachen, wie schon die letzten 58 Jahre. Währenddessen klemmen die Ordnungshüter ungerührt und im Rücken der feiernden Genossen ihre Strafzettel hinter Scheibenwischer, über 200 an diesem Nachmittag. Diesen Beitrag weiterlesen »

logo_welt_content

 

 

 
Versaut, antikirchlich, böse: Der Krimiautor Manfred Rebhandl schreibt über das Völkerquirl der österreichischen Hauptstadt. Wir treffen uns hinter dem Westbahnhof. Später sehen wir Joachim Lottmann.

Manfred Rebhandl ist eine “Drecksau”. Das schreibt ein österreichischer Kritiker. Er lässt es wie ein Kompliment klingen und wird damit dem Werk dieses grandiosen Krimi-Anarchos nur zu Teilen gerecht. Sagen wir: zu großen Teilen. Bisher eher ein Geheimtipp. Rebhandls Krimis sind versaut, antikirchlich, grell, grobianisch, wütend – und zum Wegschmeißen komisch. Diesen Beitrag weiterlesen »