Hier bestellen

Alle Kritiken

Archiv für Mai 2007


Erschienen in SPIEGEL Ausgabe 21 / 2007


Romy
Romy Schneider war die schönste und zerbrechlichste Diva des deutschen Kinos, doch die Deutschen konnten zunehmend wenig mit ihr anfangen. Nun wird sie, zu ihrem 25. Todestag, in Wiedergutmachungen gefeiert, eine Frau, die ihrer größten Obsession erlag: der Kamera.

Unter den hundert Gräbern des Dorffriedhofs von Boissy Sans Avoir ist dieses eines der schlichteren. Eine graue Grabplatte. Die Frau, die hier vor einem Vierteljahrhundert beerdigt wurde, war 43. Ein Jahr vor ihrem Tod war ihr Sohn tödlich verunglückt. Sie starb mittellos.

Viele der Gräber hier könnten ähnliche Geschichten erzählen. Dieses unterscheidet sich von den anderen durch die frischen Blumen. Und dadurch, dass der Klang des Namens auf dem Grab überall in der Welt diese goldene Wolke an Wahnsinn aufstäuben lässt. Keine sonst, die diese Verzücktheiten und Irritationen erzeugt, keine dieses Leuchten: Romy, ein zärtlicher Klang.
Diesen Beitrag weiterlesen »